Miscanthus Verwendung
Die weltweite Verknappung der Rohstoffe, insbesondere des Rohöls, zwingt dazu, nachhaltige Alternativen für die verschiedensten Einsatzgebiete zu suchen. Dazu gehört der wachsende Bedarf an Kraftstoffen, Holzersatzstoffen und Ersatz für Bio-Abfallstoffe. Die Alternative sind nachwachsende Energiepflanzen, die auf den im europäischen Raum ausreichend vorhandenen brachliegenden Ackerflächen, angebaut werden könnten. Auf der Suche nach geeigneten Energiepflanzen rückte Miscanthus – eine Schilfart, die hauptsächlich im asiatischen und afrikanischen Raum wächst – in das Zentrum des Interesses. Bisher diente diese Grasart, die auch als China-Schilf bekannt ist, in unseren Breiten lediglich als Zierpflanze. In der letzten Zeit wurde die Pflanze jedoch hauptsächlich wegen ihrer positiven Eigenschaften als Energiepflanze bekannt.
Miscanthus ist eine schnell nachwachsende Pflanze, pro Jahr wächst sie 4 m hoch. Zudem ist sie anspruchslos hinsichtlich der Bodenbedingungen und frosthart, kann also unter den verschiedensten klimatischen Bedingungen von subtropisch bis subarkttisch angebaut werden. Miscanthus vermehrt sich durch Rhizombildung.Der Heizwert von Miscanthus liegt um das 2,5-fache höher als der von Getreide. Während man aus einem Hektar Getreide etwa 3000 Liter Diesel produzieren kann, bringt es Miscanthus auf 6000-8000 Liter pro Hektar.  Miscanthus lässt sich vielseitig verwenden. Als Heizmaterial erreicht die Schilfpflanze eine hohe Energiedichte von ca. 4,5 kW/kg. Veranschaulicht dargestellt entsprechen 2,3 kg Miscanthus einem Liter extra leichten Heizöles. Mit dem auf einem Hektar angebauten Miscanthus erreicht man die Heizleistung von 5000-6000 l Heizöl. Diese Art der Energiegewinnung ist umweltschonend, denn es wird kein Kohlendioxid produziert. Miscanthus ist holzähnlich und weist dem Holz vergleichbare Brennwerte auf. Die zu Pellets verarbeitete Schilfpflanze kann statt Holzpellets bei entsprechenden Heizungsarten verwendet werden.   weitere Verwendungsarten